Top 10 Einsteigerfragen erklärt

In den letzten 18 Monaten durfte ich eine hohe dreistellige Anzahl an Bankern zu Bitcoin/”Krypto-Assets” schulen. Am Ende der Schulung kommen häufig identische Fragen, die Top 10 hier in Kürze erläutert oder verlinkt.


Ich hoffe der Thread hilft Neulingen, oder dir wenn du Neulinge onboarden willst oder selbst Schulungen zum Thema hältst.



Auf alle 10 Fragen gehe ich auch in der Folge 124 des Sound Money Bitcoin Podcast ein.



Auf Twitter gab es zahlreiche Reaktionen auf die Informationen dieses Blogbeitrages. Beteilige dich gerne via Kommentar unter dem Tweet an der Diskussion.

 

1. Warum kann man Bitcoin nicht einfach kopieren?

Der Code von Bitcoin ist open source und kann sehr einfach kopiert und dieSpielregeln verändert werden. Allerdings müssten Teilnehmer des “alten” Netzwerks aktiv auf “den neuen Bitcoin” umsteigen. Der neue Bitcoin hat weder Miner, Nodes, Akzeptanzstellen und auch keinen Börsenplatz wo er gehandelt wird. Entsprechend wäre eine solche Kopie nur ein billiger Abklatsch - siehe Bitcoin Cash, Bitcoin SV und Co.


2. Verwahrung

Mit Bitcoin kannst du dein Vermögen eigenständig verwahren - ohne Dienstleister. Bei Gold oder Bargeld ist dies auch möglich, aber eben nicht in digitaler Form.


Wichtig: Du kannst deine Bitcoin eigenständig verwahren, musst es aber nicht tun. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile (mehr dazu im Podcast).


3. Wie entsteht der Kurs?

Durch Angebot und Nachfrage. Werden weniger Bitcoin zum Verkauf angeboten als Käufer kaufen wollen, dann steigt der Kurs. Ist das Angebot zu groß fällt der Kurs. Bitcoin unterscheidet sich hier nicht von Aktien oder anderen Wertpapieren. Wie ein Kurs auf einem Börsenplatz/einer Exchange entsteht - Stichwort Orderbuch - erläutere ich in diesem Blogpost.


4. Warum ist die Beschränkung auf 21 Mio. so wichtig?

Ob 21 oder 210 Mio. ist egal, entscheidend ist dass es eine beschränkte Menge gibt welche niemand beeinflussen kann. Unser heutiges Geld bzw. die Geldmenge wird von den Notenbanken und den Geschäftsbanken bestimmt. Einfach gesprochen: Je mehr Geld in den Umlauf kommt, desto höher die Preise für alle möglichen Güter und desto größer der Kaufkraftverlust deines Ersparten. Die beschränkte Menge und die transparente Zunahme der Umlaufmenge (alle 10 Minuten) sorgen zudem für Planungssicherheit.


5. Was ist mit Ethereum?

Ausführlicher im Podcast, hier in Kürze: Bitcoin immer getrennt von anderen Kryptowährungen betrachten. Bitcoin ist dezentral, sicher und wie ein riesiger Dampfer. Ethereum und Co sind dagegen klein, dafür schnell und wendig. Wenn aber mal raue See herrscht spielt Bitcoin seine Stärke und Beständigkeit aus.


Altcoins wie Ethereum sind FinTechs (Startup im Finanzbereich), entsprechend kannst du auch hier investieren, dir sollten aber die Risiken bei Investments in Startups bekannt sein.


6. Dezentralität

Die Tragweite von Dezentralität ist schwer zu verstehen. Blicke nach China, Kanada (Trucker) oder auch zu Paypal. Weltweit werden Gelder eingefroren. Oft weil die Kontoinhaber “politisch unbequem” sind oder ein Missverständnis vorliegt. Mit einem dezentralen System wie Bitcoin friert niemand dein Konto/Wallet ein. Die Bedeutung von Dezentralität/Unzensierbarkeit verstehen die meisten erst dann, wenn es bereits zu spät ist. Bitcoin ist Freiheit.


7. Wie kann ich sichergehen, dass Bitcoin weiterhin einen Wert hat, es gibt doch ständig neue Kryptowährungen der Kryptomarkt “inflationiert” also auch”?

Die Anzahl der am Markt vorhandenen Kryptowährungen spielt keine Rolle. Der Euro verliert ja auch nicht an Wert wenn es mehr andere staatliche Währungen gibt. Es ist also vollkommen egal ob es 10 Kryptowährungen oder 10.0000 verschiedene gibt. Bitcoin wird davon in keinster weise besser oder schlechter, oder mehr oder weniger Wert.


8.Wenn wir in Zukunft Bitcoin nutzen, dann ist die beschränkte Menge doch ein Problem?

Nein, ich kann jeden Bitcoin in 100 Mio kleine Teile sogenannte Satoshis unterteilen. 5000 Satoshi sind zum Zeitpunkt des Threads etwa 1 Euro Wert. Mittlerweile kann ich sogar den einzelnen Satoshi - also Bruchteile eines Cent - nochmal unterteilen.


9. Werden wir irgendwann nur noch Bitcoin haben als Geld?

Das weiß ich natürlich nicht. Ich persönlich denke, dass wir selbst wenn Bitcoin seinen Siegeszug fortsetzt, weiterhin in vielen Regionen der Welt lokale Währungen sehen werden.


In der industriealisierten Welt glaube ich zudem, dass Bitcoin zuerst als Wertspeicher bzw. Investment in der breiten Masse Fuß fassen wird. Ich glaube daran, dass Notenbanken und Staaten Bitcoin auf ihrer Bilanz halten werden wie heute Staatsanleihen, Gold oder Währungsreserven. Die Zahlungsmittelfunktion von Bitcoin könnte durchaus lange Zeit ein Nischenthema bleiben.

10. Ist der Energieverbrauch nicht ein absolutes No-Go im Bezug auf den Klimawandel?

Hierzu habe ich bereits eine Folge aufgezeichnet. In 15 Minuten gehe ich hier auf alle Punkte ein die die genannte Aussage widerlegen.


Teile den Thread oder die Podcast-Folge gerne mit Neulingen/Skeptikern oder auch Freunden die Bitcoin/Krypto-Schulungen halten.


Wenn ich dir weiterhelfen könnte, dann freue ich mich natürlich über eine kleine Spende: loddi18@ln.tips