Sound Money - hartes Geld

Bei Sound Money handelt es sich um sogenanntes hartes Geld. Diese Form von Geld muss bestimmte Eigenschaften erfüllen. Auf diese möchte ich im Folgenden näher eingehen. Doch zunächst beschäftigen wir uns mit den klassischen “Lehrbuch-Funktionen” von Geld.


Funktionen des Geldes

Ganz allgemein gesprochen hat Geld drei wesentliche Funktionen zu erfüllen. Hierbei spricht man vom medium of exchange (dt., Tauschmittelfunktion), unit of account (dt., Recheneinheit /Teilbarkeit) sowie dem store of value (dt., Wertspeicherfunktion).

Die Geschichte des Geldes begann mit dem Tauschhandel. Die Nutzung von Geldmitteln (wie z.B. Münzen) wird dem Tausch von Gütern, aufgrund des schwierigen Transports, der miserablen Teilbarkeit und der schlechten Wertaufbewahrung, vorgezogen. Das Edelmetall Gold (also nicht der Goldstandard) kann als Wertspeicher punkten. In puncto Zahlungsmittel scheitert Gold jedoch kläglich, denn kein Händler akzeptiert in der heutigen Zeit Goldmünzen oder Goldbarren. Auch im Bereich der Teilbarkeit gibt es hier ebenfalls Defizite. Staatliche Währungen wie der Euro sind ein hervorragendes Zahlungsmittel und erfüllen auch die Recheneinheitsfunktion. In Kombination mit Gold, also dem Goldstandard, wäre auch der store of value erfüllt. Doch durch den Missbrauch ihrer Macht, sorgten in der Geschichte der Menschheit Herrscher und Regierungen immer wieder für eine Erhöhung der Geldmenge. Warum gerade Bitcoin in allen drei Bereichen ein optimales Ergebnis erzielt, wollen wir uns nun detaillierter anschauen.


Bitcoin als Zahlungsmittel

Durch die Teilbarkeit eines Bitcoin in 100 Millionen Satoshi, wird das Kriterium der Recheneinheit erfüllt. Somit lassen sich auch kleine Beträge jederzeit beispielsweise mit 0,00001 Bitcoin (= 1000 Satoshi) bezahlen.

1 Bitcoin = 100.000.000 Satoshi

Auch wenn die Anzahl der Bitcoin-Akzeptanzstellen aktuell noch relativ überschaubar ist - Visa und PayPal werden dies durch deren Adaption zeitnah ändern - so ist es schon heute möglich mit seiner Handy-Wallet in allen Supermärkten mit Kreditkartenakzeptanz in Bitcoin zu bezahlen. Auch wenn hier im Hintergrund in der Regel immer eine ad hoc Umrechnung von Bitcoin in die jeweilige Landeswährung stattfindet, so geben wir an dieser Stelle Bitcoin einen kleinen Vertrauensvorschuss. Die Anzahl der Akzeptanzstellen wird in den kommenden Jahren zwangsläufig ansteigen und damit auch Bitcoin die Funktion des Zahlungsmittels erfüllen. An dieser Stelle muss auch klargestellt werden, dass sich Bitcoin, zumindest in den nächsten Jahren und in den meisten Ländern der Welt, als Zahlungsmittel nicht durchsetzen wird. Schuld daran ist das greshamsche Gesetz. Dieses besagt, dass das schlechtere Geld ein besseres Geld immer verdrängen wird. Sprich der Euro wird im Vergleich zu Bitcoin auch weiterhin (vorerst) im Zahlungsverkehr bevorzugt werden. Denn warum sollte man, sofern man die Möglichkeit hat zu wählen, das gute Geld ausgeben anstatt dem schlechten. Alle Bitcoiner werden also auch weiterhin ihren Wocheneinkauf mit Euro, US-Dollar oder ähnlichem bezahlen. Denn von einem Geld welches als ein besserer Wertspeicher dient, Bitcoin, trennt man sich ungern. Folglich bleibt das schlechte Geld, der Euro, weiterhin im Umlauf und die Bitcoiner halten weiter ihre Bitcoins.


Den entscheiden Mehrwert den Bitcoin uns auch heute schon bieten kann, liegt aber im bereits angesprochenen Bereich der Wertaufbewahrung.


Definition von Sound Money/hartem Geld

Hartes Geld ist eine spezielle Form von Geld und unterliegt folgenden Eigenschaften:

  • knapp und inflationsresistent - durch die Dezentralität kann niemand (auch keine zentrale Instanz wie eine Regierung oder Notenbank) die Geldmenge erhöhen. Bitcoin ist auf 21 Millionen Bitcoins limitiert.

  • Funktion der Teilbarkeit - ein Bitcoin kann in 100.000.000 Satoshi unterteilt werden. Ein Euro entspricht 6.250 Satoshi (Stand: 15.12.20). Damit ist Bitcoin besser “teilbar” als der Euro oder auch Goldbarren.

  • Simple Echtheitsprüfung - Gold, welches ebenfalls dem Sound Money-Prinzip entspricht, ist relativ aufwendig auf seine Echtheit zu prüfen. Bei Bitcoin lässt sich dank Kryptographie und Software die Echtheit leichter und schneller überprüfen.

  • Aufbewahrung und Verwendung - der einfache und sichere Umgang mit Bitcoin sorgt dafür, dass möglichst viele Menschen es nutzen können. Zwar werden technische Hilfsmittel benötigt (z.B. Smartphone oder Computer), im Vergleich zu Gold gibt es jedoch praktisch keine Sicherungs- und Transportkosten.

Aufgrund der Erfüllung all dieser Kriterien, kann Bitcoin als hartes Geld bezeichnet werden. Durch die im Bitcoin-Protokoll festgelegte (niedrige) Zunahme an “neuen” Bitcoins, ist die Inflationsrate vergleichsweise niedrig. Da das “Erschaffen” von neuen Bitcoins auf Mathematik basiert, ist Bitcoin zudem das einzige Geld mit einer planbaren Inflationsrate. Bitcoin wird Gold in den kommenden Jahren als “das härteste Geld der Welt” ablösen.


In dieser Aussage liegt zudem ein weiterer wichtiger Punkt. Die Bezeichnung Kryptowährung ist eigentlich Irreführend, denn:

„Bitcoin ist keine Währung, Bitcoin ist Geld. Das härteste Geld das wir haben”
 

Weitere Beiträge aus der Kategorie Geld & Dezentralität

Warum verlieren meine Ersparnisse an Kaufkraft?

Was bedeutet Dezentralität