Polkadot (DOT)

Wie funktioniert Polkadot? Und ist das Wood-Projekt die Lösung aller DeFi-Skalierungsprobleme?

Geschichte

Gavin Wood (Mitbegründer von Ethereum) und Erfinder der Smart Contract Sprache Solidity hat sich 2017 mit Peter Czaban (Gründer von parity) zusammengetan und die schweizer Non-Profit Organisation web3 Foundation gegründet, welche sich auf die Forschung und Entwicklung von Polkadot konzentriert. Im ICO-Hype verwendeten die beiden die Hälfte der vorhandenen DOTs und konnten diese für 140 Millionen US-Dollar verkaufen.


Parity hat neben Polkadot auch an anderen Projekten gearbeitet, unter anderem an einer Multi Signature Wallet. Diese Art von Wallets werden verwendet um ein Vier-Augen-Prinzip (oder auch 2 aus 3) auf einer Blockchain zu verwenden. Lediglich 10 Tage nach dem einsammeln der 140 Millionen USD passierte ein folgenschwerer Fehler. Auf einer der Multi Signature Wallets wurden die Gelder verwahrt. Durch einen Fehler wurde ein Großteil der Gelder für immer eingefroren. Ganze 66 % der Polkadot ICO-Einnahmen sind für immer eingefroren. Doch die noch vorhandenen Gelder reichten aus um die geplanten Ziele zu erreichen und es folgte 2019 eine private Finanzierungsrunde sowie 2020 eine dritte große Finanzierung für Polkadot, in welcher 3982 Bitcoin geraised werden konnten.


Polkadot - Das dezentrale Web 3.0

Das Metachain Projekt bringt mehrere Blockchain-Technologien zusammen und ermöglicht Transaktionen Chainübergreifen. Das Netzwerk setzt hierfür auf mehrere Chains. Das Herzstück bildet die Relay Chain → hält alles zusammen. Die Relay Chain hat Schnittstellen (Slots) über die andere Netzwerke an Polkadot andocken können. Hierfür kommen Parachains zum Einsatz → spezialisierte Blockchains/DLTs die sich auf einen Bereich konzentrieren (z.B. IoT, Finanzdienstleistungen, Gaming). Durch die schnelle Blockzeit (ca. 6 Sekunden) sind Transaktionen final bestätigt nach etwa einer Minute.


Vorteile des Polkadot-Netzwerks

Die Entwickler hinter Polkadot versuchen aus den Problemen älterer Blockchains -allen voran Ethereum - zu lernen. Problemstellungen wie die Skalierungsprobleme in Ethereum versucht man in Polkadot von Beginn an zu lösen. Folgende Vorteile bietet das Netzwerk:

- Interoperabilität: Polkadot wurde entwickelt, um es Anwendungen bzw. Smart Contracts auf einer Blockchain zu ermöglichen, einen nahtlosen Austausch von Daten und Assets mit anderen Chains zu tätigen

- Skalierbarkeit: Polkadot ermöglicht es mehrere Sidechains zu unterhalten, wobei jede Sidechain mehrere Transaktionen gleichzeitig verarbeiten kann. Somit wird eine endlose Skalierbarkeit sichergestellt. Dank der Nutzung von Sidechains sind bereits heute zwischen 166.000 und 1 Millionen Transaktionen pro Sekunde möglich (Visa Netzwerk 65.000).

- Aggregierte Sicherheit: Durch Polkadot wird Sicherheit im Netzwerk aggregiert. Das bedeutet, dass individuelle Chains die kollektive Sicherheit aller Chains nutzen können, ohne selbst ein eigenes Netzwerk aufbauen und Vertrauen gewinnen zu müssen


Der DOT-Token

Wie Ether in Ethereum gibt es auch in Polkadot einen eigenen Token - DOT. Dieser dient dreierlei Zwecken: Governance, Betrieb und Verbundenheit des Netzwerks. Durch Spieltheorie werden Tokenhalter dazu motiviert ehrlich zu agieren. „Gute“ Netzwerkteilnehmer werden belohnt und „schlechte“ Akteure werden bestraft indem sie ihre Investition ins Netzwerk verlieren. Neue Parachains im Netzwerk werden erstellt indem Tokens daran gebunden werden. Veraltete oder nutzlose Parachains werden entfernt indem die daran gebundenen Tokens entfernt werden. Dies entspricht einer Art Proof-of-Stake.


Funktionsweise des Polkadot-Netzwerks

Wir betrachten nun die Besonderheiten des Netzwerkes im einzelnen. Wie alle turing complete Blockchains ist auch Polkadot durch seine extrem Variabilität gleichzeitig auch extrem schwer zu verstehen. Daher sind die folgenden Erläuterungen bereits stark vereinfacht. Zu Beginn nochmals ein paar Eigenschaften des Netzwerks im Überblick - einzelne Begrifflichkeiten werden im Anschluss erläutert:

- Polkadot setzt auf mehrere Chains. Das Herzstück bildet die Relay Chain, diese hält alles zusammen.

- Die Halter des Netzwerk eigenen DOT-Token können Validatoren von Transaktions-Blöcken nominieren.

- Die Relay Chain hat Schnittstellen (Slots) über die andere Netzwerke an Polkadot andocken können. Hierfür kommen Parachains zum Einsatz.

- Bridges (Sonderfall von Parachains) - Ermöglicht Interoperabilität zwischen Blockchains

- Substrate -“Blockchain-Baukasten” - Entwickler können fertige Bausteine/Module zusammenbauen und an Polkadot anschließen.


Relay Chain - Das Herzstück Polkadots

Die Relay Chain ist das Herz des Pokladot-Ökosystems. Es ist vergleichbar mit der Main Chain in anderen Netzwerken. Die Relay Chain hat Schnittstellen (Slots) über welche andere Netzwerke sich andocken können wodurch Polkadot Interoperabel wird. Die angedockten Parachains bezahlen für die Nutzung (das Setteln) mit der Relay Chain eine Gebühr. Diese wird selbstverständlich in DOT geleistet.