Investment in Bitcoin oder "Krypto"?

Wer neu im "Kryptomarkt" beschäftigt zu Beginn meist näher mit Bitcoin. Doch schon bald entdecken die meisten Ethereum & Co und gelangen zur Gretchenfrage: Alles in Bitcoin oder aufteilen?


Marktüberblick

Wie ist der Kryptomarkt aktuell überhaupt aufgeteilt? Dies lässt sich anhand des Bitcoin-Dominanz-Index ablesen. Hier wird die Marktkapitalisierung - also sozusagen jeder Euro/Dollar der in eine Kryptowährung geflossen ist - summiert um den Anteil von Bitcoin an der Marktkapitalisierung des Gesamtmarktes zu erhalten. Vor 2017 lag Bitcoin annähernd bei 100%, da es praktisch keinerlei Konkurrenz für der "Orange Coin" gab. Mit dem ICO-Hype in 2017 änderte sich dies. Neben Ethereum gab es noch unzählige weitere Coins/Token welche das Licht der Welt erblickten. Durch die vorhandene Goldgräberstimmung floss viel neues Kapital in den Markt und verlies diesen später auch wieder.


Die Dominanz des Branchenprimus sank zum Jahreswechsel auf ein all-time-low von unter 40%. Zu diesem Zeitpunkt konnte man getrost von einer "Altcoin-Season" - einem Zeitpunkt zu welchem alternative Coins besser performen als Bitcoin - sprechen. Mit der Zeit stieg die Dominanz aber wieder auch stolze 70%, der König war zurück.

In der jüngsten Vergangenheit nimmt die Dominanz deutlich ab und liegt derzeit bei etwa 45%. Vor allem Ethereum, Cardano und Tether gewinnen an Marktanteilen hinzu. Wobei man Stable-Coins wie Tether, USDC, BUSD und DAI (in Summe über 100 Mrd. USD market cap) eigentlich aus der Statistik nehmen müsste und Wrapped-Bitcoins (etwa 10 Mrd. USD market cap) - sozusagen Bitcoins auf Ethereum - hinzuzählen sollte.


Warum sinkt die Dominanz?

Viele Neulinge entdecken Bitcoin und erkennen grob den "Wert" hinter dem Netzwerk und investieren. Doch schnell stößt man auf Ethereum, Cardano, Iota und Co. und träumt von einer gänzlich dezentralen Welt, welche alle Prozesse dezentralisiert und zentrale Instanzen beseitigt. Auch wenn an diesem Grundgedanke zunächst nichts auszusetzen ist, so sieht die Realität doch meist etwas anders aus.


Unzählige Versprechungen werden gemacht (z.B. Cardano), Upates verschoben (z.B. Ethereum) oder "dezentrale" Netzwerke werden von den Betreibern offline genommen (Iota). Es gibt viele Rückschläge und Enttäuschungen im Kryptomarkt, auch für Investoren. Doch Bitcoin hat mich persönlich bislang nicht enttäuscht. Es gibt keine "Chefentwickler" welche überhaupt Versprechungen aussprechen könnten, ein klarer Vorteil für Bitcoin.


Der Hauptgrund weshalb die Bitcoin-Dominanz fällt, dürfte die stetig wachsende Anzahl an Coins sein. Anstatt einen mühselige IPO (Börsengang) aufs Parkett zu legen wird der vermeintlich leichtere Weg über eine ICO gewählt. Jeder Euro welchen die ICO-Coins einnehmen, schmälert zwangsläufig die Bitcoin-Dominanz. Hinzu kommen die vielen unerfahrenen Anleger, welche zuvor oftmals nicht mal ein Wertpapierdepot besaßen und nun groß ins Kryptogeschäft einsteigen. Auch wenn vieles was an der klassischen Börse zum Erfolg führt im Kryptohandel irrelevant scheint, so ist die Risikoeinschätzung per se und die Aufteilung des Risikos am Kryptomarkt vermutlich noch elementarer. Und so gelangen wir letztlich zur Gretchenfrage: Alles in Bitcoin oder aufteilen?


Nicht alle Eier in einen Korb legen

Zunächst gilt zu Erwähnen, dass es sich hierbei um keinerlei Anlageberatung handelt und jeder selbst entscheiden muss welches Investment sinnvoll ist und welches nicht. Die Aussage "alles in Bitcoin" ist zudem überspitzt formuliert. Jeder Börsianer kennt die Aussage: "Nicht alle Eier in einen Korb legen", welche auch hier zum Tragen kommt. Du solltest niemals dein gesamtes Vermögen in Bitcoin oder den Kryptomarkt allgemein investieren. Hilfreich für Neulinge sind daher auch klassische "Börsenbücher" z.B. Die Kunst, über Geld nachzudenken von André Kostolany (Affiliat-Link).


Kennzahlen/Indikatoren


Altcoin Season Index

Der Altcoin Season Index besagt wie viel Prozent der 50 größten Altcoins (Kryptowährungen außer Bitcoin) haben besser als Bitcoin performt (über die letzten 90 Tage).


Erkenntnisse:

Über die Jahre schwankt der Altcoin Season Index stark. Mit der Zeit dürfte Bitcoin nicht besser/schlechter als der Durchschnitt liegen. Allerdings bleibt zunächst unklar wie sehr Altcoins über-/unterperformen zu Bitcoin. Des Weiteren ändert sich die Zusammensetzung der Top 50 Coins stetig. Entsprechend gilt es zu betrachten wie sich einzelne Altcoins über einen längeren Zeitraum entwickelt haben.


Zudem zeigen die enormen Schwankungen, dass wenn Bitcoin im Fokus steht (z.B. El Salvador, Tesla usw.) Altcoins nicht mithalten können. Bleibt Bitcoin im Hintergrund, kommen die Altcoins und gierige Investoren verfallen den Kurssprüngen und treiben die Altcoin Season weiter an.



BTC vs. ETH/BNB/XRP/DOT/ADA

Ausreißer gibt es immer. Wer in 100 Coins oder Aktien investiert hat eine höhere Wahrscheinlichkeit das nächste Facebook zu "treffen" als, wenn nur in einzelne Titel investiert wird. Grundsätzlich zeigt aber auch der vergangene Monat wie stark der Kryptomarkt korreliert. Die fünf größten Coins hinter Bitcoin zeigen identische Tendenzen. Auch wenn XRP mit einem Anstieg von 114% deutlich mehr zulegen konnte als BNB mit (nur) 37%, so zeigt das folgende Chart, dass die Gewinne an den gleichen Tagen entstanden - bis auf ein extremer Anstieg zum Ende hin. Auch bei Cardano (ADA) waren es in den vergangenen Tagen positive Nachrichten welche den Kurs stärker anstiegen ließen als den restlichen Markt. Genauso können einzelne Coins aber auch bei negativen Schlagzeilen stärkeren Rücksetzern ausgesetzt sein.


Erkenntnis: Der Kryptomarkt bewegt sich noch stärker als Aktien im Gleichschritt. Steigen einzelne (große) Coins, zieht der Rest nach. Die Richtung ist somit meist einheitlich.


Entwicklung der größten Coins

Um vergleichen zu können ob ein reines Investment in Bitcoin erfolgreicher ist, vergleichen wir nun die Top 10 der größten Kryptowährungen.


Aus den Top 10 von 2013 sind bis auf Bitcoin, Litecoin und Ripple (XRP) alle anderen Coins in Vergessenheit geraten. Lediglich Bitcoin und Ripple sind auch heute noch in den Top 10. Gegenüber Litecoin und Ripple spielt Bitcoin nach 8 Jahren jedoch in Sachen Rendite in einer anderen Liga.

Von den Top Coins aus 2016 finden wir heute mit Bitcoin, Ethereum und Ripple immerhin noch drei Coins unten den größten zehn. Auch wenn Monero, Dash, Steem und Ethereum Classic keine Unbekannten im Kryptomarkt sind, spielen diese im Verhältnis eine extrem untergeordnete Rolle aktuell. In der 5-Jahres-Bilanz liegt Bitcoin zwischen der unglaublichen Performance von Ethereum und Litecoin. Ergänzend muss man hier natürlich erwähnen, dass Ethereum erst 2015 das Licht der Kryptowelt erblickte. Ein Investment im Jahr 2016 war entsprechend mit noch mehr Risiken verbunden als in andere Kryptowährungen.

Vor zwei Jahren war die Welt allerdings schon eine andere. Sechs der Top 10 Coins finden wir auch heute unter den Größten wieder (Bitcoin, Ethereum, Ripple, Binance Coin und Tether). Wie in den folgenden Grafik ersichtlich, konnte sich der hauseigene Coin von Binance sowie vor allem Ethereum hervortun. Bitcoin führt das "Verfolgerfeld" vor XRP und Litecoin an, ist jedoch weit abgeschlagen auf Rang Drei.

Die zugegebenermaßen folgende eher unübersichtliche Grafik, zeichnet jedoch ein anderes Bild. Mit Stellar, EOS und den beiden Forks Bitcoin SV und Bitcoin Cash erweist sich die Performance von Bitcoin als durchaus konkurrenzfähig bzw. bleibt somit im 2-Jahresvergleich auf Rang 3 der Top 10.