Ethereum Teil 1

Während Bitcoin mit seiner Wertspeicherfunktion als digitales Gold angesehen wird, gilt Ethereum als Baukasten für dezentrale Anwendungen. Was sich im ersten Moment nach Spielplatz für Hobby-Entwickler anhört, lässt auf den zweiten Blick erahnen welche dezentralen Funktionalitäten uns die Blockchain ermöglicht.


Bitcoin ist digitales Gold. Doch für was stehen die Altcoins? Während die meisten alternativen Kryptowährungen nicht mehr als eine Idee sind, ist das Ethereum-Netzwerk bereits weiter vorangeschritten und kann einige funktionierende Use Cases bieten. Generell muss Ethereum - wie alle anderen Altcoins - aber ganz klar von Bitcoin abgegrenzt werden.


Das Ethereum-Netzwert ist eine quelloffene Softwareplattform, welche ein dynamisches und dezentrales Computing ermöglicht. Für die Ausführung von (automatisierten) Vorgängen bezahlt man mit der systemeigenen Kryptowährung Ether (ETH). Ebenfalls wie Bitcoin setzt das Ethereum-Netzwerk aktuell auf Proof-of-Work. Aufgrund des begrenzten Skalierbarkeit befindet man sich bereits in der Testphase zur Umstellung auf Proof-of-Stake.


Konsensusmechanismen

Hinter Ethereum steht die Ethereum-Foundation (EF), diese ist eine gemeinnützige Organisation mit Hauptsitz in Zug (CH). Gegründet wurde sie bereits am 06.07.2014 von unter Anderem Vitalik Buterin. Ziel der Organisation ist es die Forschung und Entwicklung auf der Ethereum-Plattform zu fördern. Derzeit arbeiten etwa 90 Personen weltweit bei der EF.


Vitalik Buterin ist ein kanadisch-russischer Software-Entwickler und Autor. Er gilt als Gesicht des Ethereum-Netzwerks und Gerüchten zufolge soll Buterin über einen IQ von 257 verfügen. Mit gerade einmal 18 Jahren erreichte er die Bronzemedaille bei der Informatikolympiade und erhielt ein 100.000 USD Stipendium der Thiel-Stiftung für die Umsetzung von Ethereum - weshalb er auch sein Studium abbrach. Peter Thiel ist der Mitbegründer von PayPal, Palantir und der erste externe Kapitalgeber von Facebook. In 2013 -mit 19 Jahren - veröffentlichte Buterin das Ethereum-Whitepaper.


Level 3-Datenbank

Die Computertechnologie entwickelt sich laufend weiter. Buterin teilt die Fortschritte in der Datenbanktechnik daher in unterschiedliche Level ein.


Level 1 - Taschenrechner: Eine Datenbank hat nur einen Verwendungszweck - den Abgleich von Tabellen

Level 2 - Schweizer Taschenmesser: Eine Datenbank besitzt mehrere Funktionen. Für jede neue Funktion (z.B. Erstellung Differenzkontrakt, Teilnahme an einem Differenzkontrakt, Verkauf ...) entwickelt ein Programmierer ein "neues Messer".


Level 3 - Smartphone

Der hohe Aufwand für simple Prozesse in Level 2 wird durch den nächsten Schritt der Datenbankevolution drastisch reduziert. Als Buterin mehrere Wochen als Programmierer neue Funktionen mühselig entwickelte, erkannte er die Limitierung des bis dato genutzt Protokolls.

Somit entwickelte er ein standardisiertes/offenes Protokoll. In diesem kann jeder eigene Apps programmieren, weshalb in kürzester Zeit unzählige neue Möglichkeiten entstanden. Dies ist vergleichbar mit einem App-Store. Auch hier stellen Programmierer der ganzen Welt ihre Projekte - oftmals kostenfrei - zur Verfügung und machen diese für jeden zugänglich.


Aufbau

Das Ethereum-Netzwerk entstand auf Basis der bereits vorhandenen Blockchain-Technologie. Im Vergleich zur Bitcoin-Blockchain besitzt Ethereum jedoch zusätzliche Anwendungsmöglichkeiten:

- Integration von Programmiersprachen: Programmierer können ihre “App” an das Netzwerk senden. Da die Applikationen dezentral auf der Blockchain liegen und nicht auf einem zentralen Server spricht man hier von dezentralen Apps (dApps).

- es gibt zwei Varianten von “Accounts”: User accounts (kontrolliert von private keys, vergleichbar mit Bitcoin-Wallets), Contracts (kontrolliert durch Code, vergleichbar mit Bots).


Ein Contract liegt auf der Blockchain und wird meist als Smart Contract bezeichnet. Einfach gesprochen wird der Smart Contract als Transaktion auf die Blockchain gesendet.

User können durch das Senden von Transaktionen mit dem Smart Contract interagieren - Contract-Adresse = Ziel-Adresse der Transaktion


Der Code (dApp oder Smart Contract) kann über eine klassische Transaktion auf die Blockchain gesendet werden.