Kursprognose: Bitcoin-Bullrun - Wie weit geht die Reise?

Die All-Time-Highs fallen regelmäßig. Egal ob 10.000, 20.000, 30.000, 40.000, 50.000 oder 60.000 US-Dollar. No-Coiner reiben sich verdutzt die Augen und fragen sich wie weit die Reise gehen wird?



Im Jahr 2021 kommt man sich als Bitcoin-Neuling vor als wäre man an einem Bahngleis. Der Bitcoin-Zug ist soeben angekommen und wartet auf neue Passagiere. Vielleicht bist du auch schon mit einem Bein eingestiegen oder hast dir sogar schon einen Stehplatz gesichert. Noch hast du die Möglichkeit gemütlich einzusteigen und dir einen Platz oder gar Sitzplatz zu sichern. Doch schon in Kürze dürfte der Bitcoin-Zug abfahren und das kurze verbliebene Zeitfenster ist verstrichen. Michael Saylor geht sogar noch einen Schritt weiter. Der Mann der mit MicroStrategy als erstes großes Unternehmen die kompletten Cashreserven in Bitcoin getauscht hat, hält Bitcoin nicht für einen Zug welchen du nicht verpassen solltest. Er bezeichnet Bitcoin als Arche in der kommenden Währungsflut. Wer einen Zug verpasst, hat eine Chance verpasst. Verpasst du aber die Arche, verlierst du alles. Doch woher kommen

all diese „ultra bullishen“ Bitcoiner?


Vorab: Wie entstehen die Prognosen?

Durch die begrenzte Menge an Bitcoin, kann geplant werden "wann wie viele" Bitcoins im Umlauf sind. Aktuell nähern wir uns der Marke von 19 Millionen sich im Umlauf befindlichen Bitcoin.

Beispiel: Bitcoin-Umlauf 19 Millionen - aktueller Kurs 50.000 USD

Marktkapitalisierung: 19 Mio x 50.000 USD = 950 Milliarden USD

Die entspricht in etwa einem Zehntel der Marktkapitalisierung von Gold. Sollte Gold im Kurs konstant bleiben, müsste der Bitcoin-Kurs auf etwa 500.000 USD für das erwartete "Flippening".


Stock-2-Flow

Der Analyst Plan B („Plan Bitcoin“) hat mit seiner mathematischen Herangehensweise an Bitcoin-Prognosen einen Stein ins Rollen gebracht. Das Stock-2-Flow-Modell (S2F-Modell) misst das Verhältnis vom Bestand eines Gutes zu der Neuschöpfung des jeweiligen Gutes. Dieses Modell findet seit langer Zeit Anwendung im Bereich der Bewertung von Edelmetallen. Es gibt einen fixen Bestand an bereits aus den Minen dieser Welt geschürftem Gold, welcher dem Stock entspricht. Nun wird dieser Stock ins Verhältnis mit der jährlich neu erzeugten Menge an Gold gesetzt.


Ganz simpel ausgedrückt: Bei einem Stock von 100 und einem Flow von 1, behält der Stock eher seinen Wert als bei einem Flow von 10. Wenn wir ein Auge zudrücken, können wir hier auch von einer Inflation des Edelmetalls sprechen. Je mehr jährlich hinzukommt, desto weniger ist der bisherige Bestand wert. Da im Vergleich zu Gold und anderen Gütern bei Bitcoin die zukünftigen Flows bereits feststehen, lässt sich das Modell problemlos in die Zukunft transferieren und eine langfristige Prognose erstellen. Aufgrund der beachtlichen Genauigkeit des bisherigen Kursverlaufs, in dem Bitcoin die prognostizierte Entwicklung eingehalten hat, vertrauen immer mehr Experten auf das S2F-Modell zumindest als zukünftige Tendenz. Das Modell basiert zudem auf Adaptionsschüben und Wachstumstrends. Die Entwicklung wird in verschiedenen Phasen beschrieben. In Phase Eins wurde der Wert alleine durch den Proof-of-Concept erzeugt, dem konzeptionellen Nachweis über die Funktionstüchtigkeit des Netzwerks. Anschließend kamen die Funktionen als mögliches Zahlungsmittel (Phase Zwei) und aktuell auch als Wertspeicher (Phase Drei) hinzu. In der nun bevorstehenden vierten Phase, wird Bitcoin zum Anlageprodukt. Mithilfe des Bitcoin-Halvings halbiert sich der Flow alle vier Jahre, während der vorhandene Stock verhältnismäßig immer größer wird. Dies führt zahlreiche Analysten zu sechsstelligen Kursprognosen. Auch wenn diese als bloße Zahl völlig illusorisch erscheinen, so steckt doch mehr dahinter als diese auf den ersten Blick erahnen lassen. Seit dem Halving 2020 beträgt das Stock-2-Flow-Verhältnis bei Bitcoin rund 53 (Stock ca. 18 Mio. zu Flow ca. 330.000). Dies besagt, dass es 53 Jahre dauern würde bis der Flow, sofern dieser gleichbleibend wäre, die Größe des heutigen Stocks erreicht. Damit nähert sich das S2F-Verhältnis an den Wert von Gold mit aktuell 58 Jahren an. Mit dem kommenden Halving in 2024 übersteigt Bitcoin diesen Wert mit 100 natürlich drastisch.

"Es kann also keine Diskussion darüber geben, welches das härteste Geld der Welt ist."

Das Stock-2-Flow-Modell


Die Flut an Fiatgeld ist natürlich ein zusätzlicher Treiber der Kurse von raren Werten wie Immobilien, Edelmetallen und allen voran Bitcoin. Das immer mehr werdende Geld muss aufgrund der Inflation von den Sparern angelegt werden um dessen Kaufkraft zu erhalten. Dies ist sicherlich auch der Hauptgrund weshalb die Aktienmärkte nach dem Coronatief zu einer mit der Wirtschaftslage nicht übereinstimmenden Rally angesetzt haben.


Bitcoin Rainbow Chart

Einen ähnlichen Ansatz wie Plan B fährt auch Holger Rohm mit dem Bitcoin Rainbow Chart. In seiner logarithmischen Darstellung des Regenbogen-Charts steht jede Farbe des farbigen Stahls für eine "Trading-Empfehlung". Der blaue Bereich steht für einen deutlich unterbewerteten Kurs und führt über HODL! (halten) bis hin zu Ankündigung einer riesigen Blasenbildung. Wie ein Uhrwerk hat der Bitcoin-Kurs auch diese Charts bislang eingehalten. Beim nächsten Halving 2024 sieht das Rainbow-Chart einen fairen Bitcoin-Kurs bei etwa 150.000 US-Dollar. Dies liegt auch in der Range des Stock-2-Flow-Modells. Hier wird Ende 2021 das Territorium zwischen 100.000 und 288.000 US-Dollar erreicht.