Anfänger FAQ - Häufig gestellte Fragen

Bitcoin - Einsteiger Fragen

Was sind Kryptowährungen?


Kryptowährungen sind digitale Zahlungsmittel, welche auf kryptographischen Werkzeugen (meist Blockchains) basieren. Doch die Bezeichnung ist irreführend, denn eigentlich ist - allen voran Bitcoin - eher mit “Geld” als einer Währung zu vergleichen. Der Platzhirsch in der Kryptowelt ist die erste und auch größte Kryptowährung - der Bitcoin. Aus diesem Grund werden alle anderen Kryptowährungen auch als “Altcoins” (alternative Coins) bezeichnet.




Was ist eine Blockchain?


​Eine Blockchain (dt., Blockkette) ist eine Aneinanderkettung von Blöcken. Jeder Block erhält eine Art einzigartigen Fingerabdruck. Neben diesem erhält ein Block auch Informationen wie beispielsweise Zahlungen und auch den “Fingerabdruck” des vorherigen Blocks. Dadurch kann sichergestellt werden, dass ein bereits vorhandener Block unserer Blockkette nicht mehr verändert werden kann. Dank der Blockchain ist es erstmals möglich “Vertrauen” technisch zu erzeugen.​




Welchen Vorteil bietet Bitcoin?


Die Bitcoin-Blockchain ist ein dezentrales Netzwerk, welches für jeden verfügbar ist. Es gibt somit keine zentrale Instanz wie eine Notenbank oder Regierung. Die Teilnehmer im Netzwerk erzeugen Vertrauen sozusagen eigenständig. Des Weiteren gibt es eine maximale Anzahl an Bitcoins - 21 Millionen Stück. Im Vergleich zum Euro oder US-Dollar kann die Geldmenge somit niemals erhöht werden. Dadurch eignet sich Bitcoin hervorragend als “Store of Value” (Wertspeicher). Ich kann also die Kaufkraft meiner Ersparnisse in die Zukunft transferieren. Aus diesem Grund wird Bitcoin auch als digitales Gold bezeichnet.​




Wie kann ich Bitcoins kaufen?


Mittlerweile kann man Bitcoin auf vielen Plattformen kaufen. Die sogenannten “Exchanges” sind vergleichbar mit Wertpapier-Brokern (wie z.B. Trade Republic). Nach der Registrierung wird der gewünschte Geldbetrag auf ein Konto der Exchange überwiesen und kann anschließend zum Kauf von Kryptowährungen verwendet werden. Ein Bitcoin kann in 100.000.000 Satoshis (kurz: sats) unterteilt werden. Du kannst also auch 0,0001 Bitcoin kaufen anstatt einen ganzen Coin.




Was ist falsch am Euro?


Der Euro wird - wie auch jede andere Fiat-Währung (US-Dollar, Pfund, Franken…) - von einer zentralen Stelle (Europäische Zentralbank) ausgegeben. Die hinter einer Fiat-Währung stehende Staat, kann die Notenbank anweisen Geld "zu drucken". Durch diese Erhöhung der Geldmenge verliert das bereits vorhandene Geld - dein Erspartes - an Wert. Laut offiziellen Angaben haben wir aktuell eine sehr moderate Inflation - die Geldmenge jedoch steigt jedoch enorm an. Daher solltest du dich mit dem Thema Inflation bzw. auch wie diese “Statistik” zustande kommt beschäftigen. Darüber hinaus weist auch unser komplettes Geldsystem Mängel auf. Diese führen beispielsweise zu einer immer größer werdenden Spanne zwischen arm und reich.​




Warum ist Dezentralität wichtig?


Dank Bitcoin hat jeder Mensch dieser Welt - mit Zugang zum Internet - die Möglichkeit sein Vermögen eigenständig zu verwalten. Mit einem dezentralen "harten" Geld gewinnen Menschen Sicherheit und Freiheit zugleich. Keine Regierung der Welt kann einem die eigens verwahrten Bitcoins nehmen oder deren Kaufkraft durch eine Erhöhung der Geldmenge verringern. Bitcoin bietet somit vor allem Bewohnern von Staaten mit hoher Inflation einen optimalen Wertspeicher. Gleichzeitig ist Bitcoin komplett diskriminierungsfrei - niemandem kann einem die Nutzung untersagen.




Was ist Sound-Money?


Bei Sound Money handelt es sich um sogenanntes hartes Geld. Diese Form von Geld muss bestimmte Eigenschaften erfüllen. Definition von Sound Money/hartem Geld Hartes Geld ist eine spezielle Form von Geld und unterliegt folgenden Eigenschaften: knapp und inflationsresistent - durch die Dezentralität kann niemand (auch keine zentrale Instanz wie eine Regierung oder Notenbank) die Geldmenge erhöhen. Bitcoin ist auf 21 Millionen Bitcoins limitiert. Funktion der Teilbarkeit - ein Bitcoin kann in 100.000.000 Satoshi unterteilt werden. Ein Euro entspricht 6.250 Satoshi (Stand: 15.12.20). Damit ist Bitcoin besser “teilbar” als der Euro oder auch Goldbarren. Simple Echtheitsprüfung - Gold, welches ebenfalls dem Sound Money-Prinzip entspricht, ist relativ aufwendig auf seine Echtheit zu prüfen. Bei Bitcoin lässt sich dank Kryptographie und Software die Echtheit leichter und schneller überprüfen. Aufbewahrung und Verwendung - der einfache und sichere Umgang mit Bitcoin sorgt dafür, dass möglichst viele Menschen es nutzen können. Zwar werden technische Hilfsmittel benötigt (z.B. Smartphone oder Computer), im Vergleich zu Gold gibt es jedoch praktisch keine Sicherungs- und Transportkosten. Aufgrund der Erfüllung all dieser Kriterien, kann Bitcoin als hartes Geld bezeichnet werden. Durch die im Bitcoin-Protokoll festgelegte (niedrige) Zunahme an “neuen” Bitcoins, ist die Inflationsrate vergleichsweise niedrig. Da das “Erschaffen” von neuen Bitcoins auf Mathematik basiert, ist Bitcoin zudem das einzige Geld mit einer planbaren Inflationsrate. Bitcoin wird Gold in den kommenden Jahren als “das härteste Geld der Welt” ablösen.




Muss ich einen ganzen Bitcoin kaufen?


Nein. Ein Bitcoin kann in 100 Millionen Satoshi (kurz: sats) geteilt werden. Du kannst also auch 0,00000001 BItcoin kaufen.




Wer ist Satoshi Nakamoto?


Der Erfinder des Bitcoin-Netzwerks ist Satoshi Nakamoto. Hierbei handelt es sich um ein Pseudonym. Bis heute weiß man nicht ob es sich hierbei um einen Frau, einen Mann oder um eine Gruppe von Menschen handelt. Um Satoshi ranken sich daher zahlreiche Mythen. Gleichzeit ist ein Satoshi (kurz: sat) die kleineste Bitcoin-Einheit. Ein Bitcoin kann in 100 Millionen Satoshis unterteilt werden.





Technik (Blockchain & Co)

Was ist eine Blockchain?


Eine Blockchain ist eine Aneinanderreihung von Blöcken. Jeder der Blöcke enthält einen einzigartigen Fingerabdruck. Dieser ist auch im darauffolgenden Block enthalten wodurch eine Kette von Blöcken entsteht. Durch die Aneinanderkettung können ävergangene Blöcke nicht mehr verändert werden.




Was ist ein Smart Contract?


Smart Contracts sind “schlaue Verträge”. Wie bei herkömmlichen Verträgen einigen sich zwei (oder mehr) Parteien auf eine Leistung, Güter oder Geld. Mithilfe der Blockchain können Verträge ohne Mittelsmann vertrauenslos - die beiden Parteien müssen sich nicht vertrauen - geschlossen werden.




Was ist ein Fork?


Bei einem Fork wird die Blockhain geteilt. Hierbei wird beispielsweise zwischen Soft und Hard Fork unterschieden. Die Aufteilung einer Blockchain ist absolut kein Problem ("It's not a bug, it's a feature"), vielmehr kann durch ein Soft Fork ein Update mit neuen Funktionen implementiert werden.




Unspent Transaction Outputs (UTXO)


Das Bitcoin-Transaktionssystem basiert auf Unspent Transaction Outputs. Diese sind vergleichbar mit Geldscheinen. Durch die Weitergabe der Geldscheine - in Kombination mit der Transparenz der Blockchain - hat jeder "Bitcoin-Geldschein" einen Bezug auf die vorherige Transaktion. Einfach gesprochen schreibt jeder Besitzer eines Bitcoins seinen Namen auf den Geldschein, so lässt sich nachverfolgen wem dieser Schein zuvor gehörte. Das Bitcoin-Netzwerk hat eine komplette Transaktionshistorie - daher ist Bitcoin nicht anonym sondern pseudonym.




Node


Eine Node ist ein Knotenpunkt im Bitcoin-Netzwerk. Auf einer Full-Node wird die komplette Transaktionshistorie des Netzwerks gespeichert.




Mempool


Der Memory Pool (Mempool) ist eine Art Sammelbecken für Transaktionen. Alle Transaktionen landen im Mempool. Aus diesem greifen die Miner auf diese zu und validieren die Zahlungen und verpacken diese in einen Block.




Orphan Block


Wenn zwei Miner nahezu gleichzeitig einen Block fiden, haben die weltweit verteilten Nodes unter Umständen unterschiedliche Stände. In diesem Fall entscheidet der darauffolgende Block darüber welche Blockchain "die Längste ist" (= in welche Blockchain die meiste Arbeit geflossen ist), diese wird künftig als gültig angesehen.





Kryptowährungen

Was sind Altcoins?


Alle Coins/Token außer Bitcoin werden als ALTernative COINS (Altcoins) bezeichnet.




Was ist Ethereum?


Nach Marktkapitalisierung ist Ethereum hinter Bitcoin die größte Kryptowährung. Während Bitcoin mit seiner Wertspeicherfunktion als digitales Gold angesehen wird, gilt Ethereum als Baukasten für dezentrale Anwendungen. Was sich im ersten Moment nach Spielplatz für Hobby-Entwickler anhört, lässt auf den zweiten Blick erahnen welche dezentralen Funktionalitäten uns die Blockchain ermöglicht. Ethereum ist also viel innovativer und flexibler als Bitcoin, bietet im Gegenzug aber ein geringeres Maß an Sicherheit und Dezentralität im Vergleich zu Bitcoin. Die Währung im Ethereum-Netzwerk nennt sich Ether.




Wo liegt der Unterschied zwischen einem Coin und einem Token?


Ein Coin basiert auf eine eigene Distributed-Ledger (meist Blockchain). Ein Token hingegen baut auf eine bestehende Blockchain auf. Vor allem im Ethereum-Ökosystem werden ERC-20-Token genutzt. Die Token verwenden also die Sicherheit und Infrastruktur des bestehenden Ökosystems. Somit können alle ERC-20-Token über Ethereum versendet und verwaltet werden.




Was steckt hinter dem Begriff Tokenisierung?


Mithilfe der Tokenisierung lassen sich Vermögenswerte digitalisieren. Zu jeder Zeit können Besitzverhältnisse digital nachgewiesen werden. Eingesetzt werden können Token beispielsweise für Aktien, Immobilien, Kunstwerke und vieles mehr. Vor allem um sogenannte NFTs entstand Anfang 2021 ein regelrechter Hype.




Was ist eine Initial Coin Offering (ICO)?


Eine ICO ist vergleichbar mit einem Börsengang einer Aktiengesellschaft. Statt Firmenanteile über einzelne Aktien auszugeben, nutzt man bei einer ICO einen Token. Hierfür werde häufig ERC-20 Token im Ethereum-Netzwerk verwendet.




Was sind Non-Fungible-Token (NFT)?


Die Einzigartigkeit eines Gutes in einer digitalen Welt zu gewährleisten schien lange Zeit unmöglich. Dies mussten Filmstudios und Musiker durch Raubkopien am eigenen Leib erfahren. Mit NFTs könnte die Einzigartigkeit einer Sache nun auch in der digitalen Welt Einzug finden - Blockchain sei dank. Mittlerweile sind erleben NFT einen richtigen Hype. Musiker und Künstler verkaufen ihre Kunstwerke via Blockchain.





Dezentrale Finanzen

Was sind dezentrale Finanzen (DeFi)?


Im Vergleich zu unserem klassischen Geld- und Finanzsystem gibt es bei Kyptowährungen keine zentrale Instanz. Dies gilt sowohl für die Spielregeln (Zentralbank) wie auch für Intermediäre (Banken). Mithilfe von dezentralen Finanzen können bereits heute - ohne Bank - Coins angelegt, verliehen und verwahrt werden.




Was ist Staking?


Im Vergleich zu Bitcoin nutzen viele andere Blockchains kein "Mining". Das Ethereum-Netzwerk wird künftig ebenfalls auf Proof-of-Stake umsteigen. Beim Staking können Halter der Coins ihre Coins "einsperren". Alle eingesperrten Coins entscheiden in demokratischen Abstimmungen darüber welche Transaktionen korrekt sind und welche nicht. Durch Staking können Coin-Halter Erträge (eine Art Zins) generieren.




Was sind die Vorteile der dezentralen Finanzen?


Ohne zentrale Instanz gibt es kein Third-Party-Risk. Durch das eigene Verwalten deiner Coins kann dir niemand diese stehlen oder einfrieren. Somit kann beispielsweise keine Regierung der Welt dein Bankkonto einfrieren.





Bitcoin-Lexikon

Hodl


Unter Hodl (oder hodln) versteht man das Halten von Bitcoin. Hodler kaufen Bitcoin und verkaufen diese - unabhängig von Preisveränderungen - in keinem Fall. Vergleichbar ist dies mit der klassischen Buy-an-hold-Strategie. Vor allem Hardcore-Bitcoiner hodln ohne Wenn und Aber.




Exchange


Eine Exchange ist vergleichbar mit einem Börsenplatz/Börsenanbieter. Zu den größten Kryptobörsen der Welt gehören Coinbase, Binance und Kraken.




Hashrate


Die Rechenleistung des Bitcoin-Netzwerks wird über die Hashrate angegeben. Die Bitcoin-Miner berechnen sogenannte Hashes. Meist werden die gesamten Hashes des Netzwerks in Terahash pro Sekunde angegeben. Das Berechnen von 1 Billionen Hashes wird daher mit 1 TH/S angegeben.




Mining


Bitcoin-Mining steht für die Durchführung mathematischer Berechnungen. Durch den Mining-Prozess bestätigen die Miner Transaktionen und erhalten im Gegenzug die Transaktionsgebühren sowie "neue" Bitcoins.




Private Key


Der private Schlüssel ist eine Art Passwort mit welchem man auf die eigenen Bitcoins zugreifen kann. Wer eine Krypto-Echange verwendet hat dort meist ein Konto. Die Exchange verwahrt für einen die priavte keys. Dies ist mit entsprechenden Vor- und Nachteilen verbunden. In einer Wallet werden niemals Bitcoins verwahrt, sondern die privaten Schlüssel mit welchen man den Besitz der Coins beweisen und somit auch versenden kann.




Wallet


Eine Wallet ist mit einer Geldbörse zu vergleichen. Neben Hardware Wallets (eine Art USB-Stick) gibts es auch Wallets in Form von Smartphone- oder Computer-Apps. In der Wallet werden allerdings keine Bitcoin verwahrt, sondern "nur" die privaten Schlüssel.




Public Key


Aus dem private key wird der public key erstellt. Aus dem "öffentlichen Schlüssel" wird letztlich die public adress generiert. Diese ist mit einer Kontonummer zu vergleichen. Oftmals wird der public key und die public adress Synonym verwendet.




FUD


Als "Fear, Uncertainty and Doubt" (Angst, Unklarheiten und Verzweiflung) werden negative und oftmals und falsche Informationen bezeichnet. Zu den klassischen "Bitcoin-FUDs" gehören Artikel zum hohen Enegieverbrauch oder angeblichen technischen Problemen.




21


Die Zahl 21 ist für Bitcoiner eine besondere. Aufgrund der Stückzahl-Begrenzung auf 21 Millionen Coins, wird die Zahl 21 - oftmals auch zu reinen Unterhaltungszwecken - in anderen Bereichen stellvertretend verwendet.




"It goes up forever Laura, forever"


In einem Interview mit der Forbes-Chefredakteurin (für die Bereiche Bitcoin und Kryyptowährungen) Laura Shin, argumentierte Michael Saylor (CEO von Microstrategy) zum Thema Inflation mit: "It (Bitcoin) goes up forever Laura, forever"




Fomo


Die Abkürzung Fomo steht für "Fear of missing out" und beschreibt die Angst/Besorgnis etwas zu verpassen. Durch die starken Kursschwankungen im Krypto-Space tritt Fomo deutlich häufiger und meist stärker auf als am klassischen Aktienmarkt. Steigt ein Kurs um 50%, haben Investoren Angst einen Bullrun zu verpassen und steigen ein. Durch die durch Fomo zusätzlich erzeugte Nachfrage steigt der Kurs weiter und treibt neue Investoren - mit Fomo - in den Markt.




Auto-DCA


Unter Auto-DCA versteht man Dollar-Cost-Averaging. Bei der Ausnutzung des Cost-Average-Effektes, investiert man regelmäßig (meist monatlich) wodurch man das Risiko vor allem bei Schwankungsintensiven Werten reduziert. Für Bitcoiner ist das "tägliche kaufen" ("daily auto DCA") mittlerweile zum Standard geworden




Sats stacken


Das Stapeln von Sats (Kurzform von Satoshi) beschreibt das stetig fortlaufende Investieren in Bitcoin.